Latest postings on Hugo E. Martin Media + Marketing

Montag, 1. Februar 2016

Bartholomäus & Cie: Transaktionsmonitor Verlagswesen 2015

Das Team um Axel Bartholomäus hat im Jahr 2015 insg. 257 Transaktionen (in 2014: 262) ausgewertet und ein M&A Marktvolumen (Umsatz) von  ~ 7.600 Millionen Euro (in 2014: 7.200 Euro) berechnet, also ein Plus von 7 % gegenüber dem Vorjahr.


Bei der Zuordnung der Transaktionen zu Marktsegmenten nach Anzahl der Deals zeigt die
zeigen sich die Segmente Fachmedien, Publikumsmedien, eCommerce und Tageszeitungen als besonders aktiv. Nach Umsatzvolumina liegen Tageszeitungs- und Fachmedien-Deals (bedingt durch die einige wenigen Großtransaktionen) weit vorne.

Weiterlesen auf blog.hemartin.net

Dienstag, 22. Dezember 2015

Wishing You Happy Holidays and a great Start into 2016

Erholsame Feiertage und einen guten Start in ein menschlicheres & friedvolleres, glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 2016

Danke für Eure Verbundenheit, den Erfahrungs- und Gedankenaustausch, für gemeinsame Geschäfte und die Freude darauf, die gemeinsamen Erfolg in 2016 fortsetzen, intensivieren oder neu starten zu dürfen.

Ihr

Hugo E. Martin



Happy holidays and a great start into a (more) human and peaceful, happy, healthy and successful 2016

Thank you for your accompany, the exchange of ideas and experiences, for joint projects and the joy looking forward to continue, intensify or restart projects for joint success & prosperity in 2016 and beyond.

Yours

Hugo E. Martin


P.S.
Weiße Weihnachten, mal ganz anders: Magnolienblüten statt Kälte, Schnee und Tannenbäumen mit Lichtern
White Christmas with a difference: magnolia blossoms instead a snow and Christmas tree

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Boev-Studie 2015: Buchkäufer und Buchleser 2015 - Profile, Motive, Einstellungen

Im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels haben die GfK SE und das SINUS-Institut Profile, Motive und Einstellungen der Buchkäufer und -leser in Deutschland untersucht und heute auf der Buchmesse vorgestellt.

Einige Studienergebnisse 2015

- 59 % der deutschen Bevölkerung sind Buchkäufern, d.h. haben im letzten Jahr mindestens ein Buch gekauft. 62 % der Frauen und 54 % der Männer.

- 83 % sind Buchleser d.h. haben in den letzten 12 Monaten mind. ein Buch gelesen/angelesen. Deutliche Zunahme von Nichtlesern, plus 70%.

- Je älter desto Buchkäufer, kaum altersbezogene Abweichungen bei Buchlesern

- 64 % kaufen ihre Bücher beim/nach dem Stöbern im Laden. 43 % auf Empfehlung von Freunden, Bekannten, Kollegen, 32% nach Stöbern im Internet (shop)

- 51% der deutschen Bevölkerung wollen ohne Bücher nicht leben ....



Buchleser - Buchkäufer


Zwischen 2008 und 2015 ein leichter Rückgang bei den Nichtkäufern, aber ein deutlicher Zuwachs bei den Nichtlesern (plus 70%).


Buchkäufer - Nichtkäufer nach Altersgruppen

Jetzt weiterlesen auf Hugo E. Martin on Media + Marketing

Freitag, 11. September 2015

Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied: Die Big-5 Verlage und ihre eBook-Pleite

Kurzfassung eines (schriftlichen) Interviews mit Daniel Lenz für pubiz.de .



Zu hohe Preise oder unattraktive Titel – warum stagniert Ihrer Meinung nach der US-amerikanische eBook-Markt?


Kurzfassung:
Zu hohe Preis, zu wenig Abstand zu den Preisen von pBooks (für deutlich eingeschränkte Nutzungsrechte und Nutzungsmöglichkeiten bei eBooks) – jedenfalls gilt das für die Big 5.

Wie schätzen Sie die Pricing-Politik der U.S. Verlage ein?


Kurzfassung:
Eigentlich wollen viele Verlage und ihre Vertriebspartner dieses eBooks Geschäft gar nicht, es passt nicht in das klassische Business Model ein und hat eigene / braucht andere Regel und Bedingungen – der Übergang, wenn er denn sein muss, soll nach der Vorstellung der Verlage möglichst langsam vonstatten gehen. Und die Marktmacht von Amazon mögen wir schon überhaupt nicht...  

(Wie) Ist die Preisschere zwischen Verlagstiteln und Selfpublishern dem Leser zu vermitteln?


Kurzfassung:
Das wird nur zum Teil gehen und zwar immer dort, wo der Käufer / Nutzer diese Werte schätzt (und auch geliefert bekommt). Vorschüsse an Autoren, 50 % Kosten des Handels und Zwischenhandels, aufwendige Marketingkampagnen gehören eher nicht dazu. Gutes Lektorat,  Qualität in Satz und Gestaltung und Services schon eher.

Wohin wird sich das Preisgefüge perspektivisch entwickeln?


Kurzfassung:
Die Preise für eBooks im Preisgefüge wird kontinuierlich weiter nach unten, es sei denn wir machen (e)hanced eBooks, die gedruckt nur halb so wertgeschätzt werden ;)

Mit freundlicher Genehmigung von pubiz.de


Die Langfassung gibt es auf pubiz.de.